besser-lernen-gehirn-loeschschalter
9.2k
Geteilt
Share on Pinterest

Damit du besser lernen und dich besser konzentrieren kannst, macht dein Gehirn Platz für Neues. Dieser Prozess ist für das Lernen und Erinnern unersetzbar.

Neurowissenschaftler haben jetzt einen verblüffenden Mechanismus entdeckt, der uns das ermöglicht.

Wenn wir etwas Neues lernen, dann bilden sich in unserem Gehirn neue neuronale Schaltkreise zwischen einzelnen Zellen. Aber damit wir das neu Erlernte auch nutzten können, müssen wir diese frischen Leitungen stärken.

Es heißt nicht umsonst: „Übung macht den Meister“.

Weil wenn du übst, dann trainierst du diese neuen Verbindungen der Synapsen, über die die eine Gehirnzelle zu einer anderen Gehinrzelle in Kontakt steht

Und je öfter du eine neue Sprache sprichst, je öfter du übst – Klavierspielen, Tennis, Rechnen, ganz egal was – desto stärker werden diese neuen Verbindungen in deinem neuronalen Netz.

Das ist so, als wenn wir zunächst provisorisch Telefonmasten verlegen und diese mehr und mehr genutzt werden, dann werden diese Leitungen durch ISDN-Leitungen ersetzt und irgendwann einmal durch DSL oder Glasfaserkabel. Damit du eine schnellere und stärkere Internetverbindung hast.

Und seit vielen Jahren ist der Aufbau von neuronalen Verbindungen der Fokus im Erlernen neuer Dinge gewesen.

Aber wie es sich herausgestellt hat;

Die Fähigkeit schneller und besser zu lernen, ist mehr als nur der Aufbau und die Stärkung neuronaler Verbindungen

Noch wichtiger ist unsere Fähigkeit, die alten und unwichtige Verbindungen abzubauen und zu löschen.

Neurowissenschaftler nennen das “synaptisches Pruning”, zu deutsch = beschneiden, zurechtstutzen.

Hier ist wie das funktioniert

Stell dir vor, dein Gehirn ist ein Garten, wie es Judah Pollack, Autor von „The Chaos Imperative“ und Olivia Fox Cabane Autorin von „Das Charisma Geheimnis“ ausgedrückt haben.

gehirngarten-schneller-besser-lernen

Aber statt Bäume, Blumen und Gemüse, baust du synaptische Schaltkreise zwischen den Nervenzellen an. Darüber werden dann die Neurotransmitter wie Dopamin, Serotonin und andere geleitet.

Und es gibt sogar auch Gärtner in deinem “Gehirn-Garten”; und zwar die sogenannten „Gliazellen”. Sie wirken, um die Signale zwischen den jeweiligen Neuronen zu beschleunigen.

Und es gibt die Mikroglia-Zellen, die den “Abfall entfernen. Sie patrouillieren durch dein Gehirn und spüren verletzte oder sterbende Neuronen auf, beseitigen die Zelltrümmer und stutzen synaptischen Verbindungen.

Sie jäten das Unkraut in unserem Gehirn-Garten, entfernen die Schädlinge, stutzen die Bäume und fegen und entsorgen das alte Laub, sozusagen.

Die Mikroglia-Zellen sind die Immunzellen des Gehirns. Sie bilden auch die erste Verteidigungslinie gegen Eindringlinge. Sie spüren und vernichten auch Mikroorganismen auf, die das Organ, unser Gehirn infizieren.

Wie Neurowissenschaftler kürzlich herausfanden, verschlingen Mikroglia-Zellen aber auch unerwünschte Synapsen, also Leitungen zwischen den Zellen, als wären sie Zelltrümmer oder Mikroorganismen.besser-lernen-gehrin-synapsen

Woher wissen diese Zellen, welche Verbindungen sie kappen und welche sie stärken sollen?

Neurowissenschaftler stehen bei der Suche nach der Antwort darauf noch ganz am Anfang.

Aber was sie wissen ist, dass die synaptische Verbindungen, die weniger genutzt werden, markiert werden (mit einem Protein C1q und anderen).

Und sobald die Mikroglia-Zelle diese Markierung entdeckt, bindet sie dieses Protein und stutzt oder zerstört die jeweilige synaptische Verbindung zwischen den Zellen. Sie durchtrennt einfach die “Telefonleitung”. 

Und das ist wichtig, weil dein Gehirn auf diese Weise Platz macht für neue und stärkere Leitungen, damit du wieder etwas Neues und auch schneller und besser lernen kannst.

Warum du durch Schlaf & Meditation besser lernen kannst

Du kennst sicher das Gefühl, als wenn dein Kopf manchmal einfach voll, richtig?

Du bekommst dann einfach nichts mehr rein?

Das passiert beispielsweise oft, wenn man in ein größeres Projekt vertieft ist oder eine neue Arbeit beginnt. Weil man dann ständig neue Informationen verarbeiten muss. Und obendrauf schläft man dann meistens auch noch zu wenig. Und dann hat man das Gefühl, als wenn der Kopf voll ist.

Nun, das ist weil auf eine Art und Weise unser Gehirn dann tatsächlich voll ist.

Denn wenn du viele neue Dinge lernst, dann bildet dein Gehirn auch viele neue synaptische Verbindungen. Aber diese sind noch ineffiziente Ad-hoc-Verdingungen, also improvisierte Verbindungen für den Augenblick. Dein Gehirn muss viele dieser Verbindungen noch beschneiden und straffere und effizientere Wege bauen.

Und das macht dein Gehirn für dich, wenn du schläfst.

Bei unserem Garten-Beispiel kannst du dir das so vorstellen; wenn du mit einem übermüdeten Gehirn Denkst, dann ist das so als würdest du dich in einem dichten Dschungel mit einer Machete durchkämpfen. Es ist überwachsen, dunkel, anstrengend, kein Weg erkennbar und du kommst nur sehr langsam Voran.

besser-lernen-durch-mehr-schlaf

Dein Gehirn reinigt bis zu 60% deiner Zellen, wenn du schläfst

Denken mit einem ausgeruhten Gehirn ist hingegen wie eine fröhlicher Spaziergang in einem sonnigen Park. Die Wege sind klar und schön miteinander verbunden. Die Bäume und Büsche sind zurechtgestutzt, du hast einen klaren Überblick und kannst weit voraus schauen.

Weil über Nacht diese “Mikroglia-Gärtner” bis zu 60% deiner Gehirnzellen einfach aufräumen. Das muss man sich mal vorstellen – jede Nacht werden mehr als die Hälfte unserer Gehirnzellen gestutzt, aufgeräumt, einsortiert und entsorgt. Unglaublich, oder?

Aber das ist auch der Grund, warum wir nach einer ordentlichen Mütze voll Schlaf wieder frisch sind und wieder klar und schnell denken können .

Dein Gehirn hat quasi über Nacht effizientere Weg geschaffen, aufgeräumt, ausgemistet und viel Platz gemacht, damit du nicht nur schneller und besser lernen, sondern auch wieder Neues dazu lernen kannst.

Und das ist auch der gleiche Grund, warum wir nach einem kurzen Nickerchen am Mittag oder nach einer tiefen Meditation wieder denk- und leistungsfähiger sind.

Bereits ein 10-20 Minuten Nickerchen oder eine tiefe Meditation reicht aus, damit deine „Mikroglia-Gärnter“ einmal schnell durchfegen, aufräumen und auslüften können.

Wie du die Kontrolle darüber haben kannst, was gelöscht und was gefestigt werden soll

Und – naja, eigentlich fast selbstverständlich – aber du hast tatsächlich gewisse Kontrolle darüber was dein Gehirn entscheidet zu löschen und was es stärkt.

Und zwar sind es die synaptischen Verbindungen die du nicht nutzt, die fürs Recycling markiert werden.

Und diejenigen, die du nutzt werden gestärkt. Sie werden bewässert und mit Sauerstoff angereichert.

Wenn du beispielsweise mit jemanden aneinander gerätst und dann über die Situation und den Umgang mit demjenigen nachdenkst, statt über das große Projekt, das du umsetzten wolltest, dann wirst du einen synaptischen Superstar auf Rache heranzüchten aber schlechte Erfinder und Veränderer in deinem Repertoire haben.

Jetzt, wenn du länger darüber nachdenkst, was alles Schief gelaufen ist und was alles Schlimmes noch passieren kann und weniger über die möglichen Verbesserungen -

was glaubst du, welche synaptischen Verbindungen werden dann gekappt und welche davon werden gestärkt? (Schreibe deine Antwort einfach unten in die Kommentare rein.)

Mehr führt zu noch mehr

Mittlerweile wissen wir ja, das worauf wir uns konzentrieren, das wird sich auch durchsetzen und in unserem Leben die Oberhand gewinnen, richtig?

Ist klar, du hast nicht immer die Kontrolle darüber, was dir den Tag über passiert. Aber du hast wohl die Kontrolle darüber, was und wie es auf dich einwirken soll.

Es ist so wie Mutter Teresa einmal sagte, dass sie niemals gegen Krieg demonstrieren würde, aber für eine Friedensdemo, wäre sie immer zu haben.

Das ist wichtig, weil du mit dieser Kontroll- und Entscheidungsfunktion dein eigenes neuronales Netz baust und somit auch dein äußeres Leben. – Interessant oder? Was hinter einer einfachen Entscheidung so alles steht…

charles-haanel-zitat-erfolg

Was möchtest du tun, haben und sein?

Du hast Milliarden kleiner Helfer in deinem Kopf. Und alle hören auf dein Kommando. Aber du musst ihnen klar sagen, was sie tun sollen.

Hier ist wie

Denke über die Dinge nach, die wirklich wichtig sind für dich und lasse die anderen los.

Höre einfach auf darüber nachzudenken. Selbst wenn du daran erinnert wirst, dann regel was zu regeln ist und ändere anschließend bewusst deinen Fokus oder gebe ein starkes Gegenargument.

Früher oder später werden die unerwünschten Dinge fürs Recycling markiert und aus deinem Kopf – und dann auch aus deinem Leben verschwinden.

Konzentriere dich einfach mehr auf das, was du tun, haben und sein möchtest. Mach dir dann die entsprechenden Gedanken und Handlungen zur Gewohnheit – und es wird nicht lange dauern, bist du das Resultat auch in deinem äußeren Leben sehen kannst.

Weil eine neue Sprache sprechen, sich besser konzentrieren können, Klavierspielen, erfolgreiche Geschäftsabschlüsse tätigen, schneller Lernen, Durchhaltevermögen, Geld verdienen, – sind, für eine perfekte Ausführung, alle diese Vorgänge von den Prozessen unseres Unterbewusstseins abhängig.

Leichtigkeit und Perfektion hängen davon ab, bis zu welchem Grad wir aufhören diese Dinge bewusst zu steuern.

Faszinierend, oder? Und das hat Charles Haanel bereits 1919 in seinem Werk “Das Master Key System” geschrieben.

Und zwar läuft es so: zuerst steuerst du jeden neuen Gedanken und jede neue Handlung bewusst. (Du baust neue synaptische Schaltkreise in deinem Gehirn auf.)

Dann wiederholst du die neuen Gedanken und Handlungen solange, bis sie zur Gewohnheit werden. Und dann werden sie automatisch. So wie du es auch gemacht hat als du Gehen, Sprechen, Schreiben, Duschen, Zähne putzen, Autofahren usw. gelernt hast.

Die Gedanken, die das steuern wurden an dein Unterbewusstsein übergeben, wo sie automatisch weiter laufen.

Dennoch sind diese Gedanken mindestens genauso intelligent wie vorher auch. 

Das sie automatisch und dann an das Unterbewusstsein übergeben werden ist notwendig, damit dein Verstand von diesen Details wieder frei werden und sich neuen Dingen zuwenden kann.

Du kannst das – wie alles andere auch – trainieren. Aber du musst entspannt und ausgeruht sein.

Und das ist, wie du den Garten in deinem Kopf und dein Leben erblühen lässt.


blauer-pfeil-links-kleinHat dir der Beitrag gefallen? Dann teile ihn auch mit deinen Freunden.
Weil, man weiß nie, wen du damit jetzt gerade inspirieren kannst ♥ .

Joana Sen

Hallo, ich bin Joana, Gründerin von ErfolgsAkademie.TV, seit über 25 Jahren Unternehmerin und lebe derzeit am Marmarameer im orientalischen Istanbul.

Und ich glaube, dass jeder Mensch eine einzigartige Kombination aus Fähigkeiten und Erfahrungen hat, und ein einzigartiges Business aufbauen kann, dass ihn und seine Familie unterstützt, ihm Freiheit schenkt und die Welt verändern kann... (wenn man ihm/ihr wirklich zeigt wie ;-).
http://ebusinessakademie.com/
9.2k
Geteilt
Share on Pinterest

Comments

comments

Schlieen Sie sich der Diskussion 10 Kommentare

  • Wolfgang sagt:

    Ich habe viele traumatische Erlebnisse erfahren. Das Problem ist nun, dass ich tagsüber mit guten Gedanken diese Erlebnisse nicht hochkommen lasse. Doch nachts, wenn der Geist schläft, kommen autark die Bilder hoch und treiben mich in die Schlaflosigkeit. 3-4 Stunden Schlaf reichen mir nicht und ich rutsche an der Spirale nach unten. Hast du eine Idee, wie das super von dir Beschriebene auch hier wirken kann?
    Liebe Grüße
    Wolfgang

  • Ein wirklich toller Beitrag, DANKE! Werde jetzt immer ein Mittagsschläfchen mit einplanen.
    Eine andere Frage, wie kann ich hier auch mein Bild hochladen?

  • Gabriele sagt:

    Eine tolle Möglichkeit zur bewussten Nutzung des eigenen Gehirns für mehr Lebensqualität, Optimierung der Umstände, positiven Dingen Priorität zu verleihen, Wünsche Wirklichkeit werden zu lassen sowie nach Herzenslust Freude ernten, LIEBE säen, Frieden verbreiten. Herzlichen Dank dafür!

  • Holger sagt:

    Hallo Joana,
    In deiner email steht “Dein Gehrin hat…”. Das solltest du mal korrigieren.

    Ausserdem ist dein Vergleich mit Telekommunikation falsch.
    Auch über einen Mast kannst du DSL schicken.
    Wichtig ist nicht die Leitung, sondern was an beiden Enden dran ist.
    Glasfser ist eine andere physikalische Technik.
    Man kann mit keiner Technik der Welt aus einer Kupferleitung eine Glasfaserleitung machen. Es muss neu verlegt werden.

    Es passt in keinster weise zu der Erklärung.
    Denn die sagt durch benutzen wird die Leitung besser.

    MFG Holger

    • Joana Sen sagt:

      Danke Holger für die Rückmeldung.
      Du hast natürlich recht. Die Leitungen werden nicht aus “Zauberhand” zu ISDN & DSL ;-) Sie werden ersetzt. Und das passiert sogar im Gehirn manchmal auch. D.h. die synaptischen Verbindungen werden nicht nur verstärkt sondern in manchen Fällen werden die Ad-hoc Verbindungen durch effizientere “Wege” ersetzt, z.B. wenn wir was neues lernen.
      Danke dir, habe diesen Abschnitt noch einmal genauer formuliert, hoffe dass es jetzt besser ist ;-)

  • Monika sagt:

    Danke Joana für diesen Augenöffner. Jetzt werde ich mehr darauf achten, dass ich genug Schlaf bekomme. Und deine Seite gefällt mir sehr gut!

    • Joana Sen sagt:

      Danke Monika. Ich habe die besten Erfahrungen mit 20-30 Min. Nickerchen gemacht. Dazu einfach Wecker stellen, weil so kannst du noch besser abschalten.

      • lola sagt:

        Hallo joana,
        Ich finde deinen beitrag auch toll, doch ich habe eine frage: Hast du Beweise? Oder bist du selbst Wissenschaftlerin?
        Nicht dass ich dir jetzt nicht glaube aber ich wi halt mehr über die Quellen erfahren.

        Vielen Dank!

        Schöne Grüße

Schreib uns was du darüber denkst

*