Wie motiviere ich mich, auch wenn mir so gar nicht danach ist?

  • 26
  • 8. Juli 2015
412
Geteilt
Share on Pinterest

wie-motiviere-ich-michDu hast keine Motivation? Keine Lust auf dein Training oder deine Arbeit? Vielleicht fühlst dich gerade irgendwie überfordert? Du hast eigentlich noch so viel zu erledigen, bist aber schon total kaputt heute Morgen aufgestanden? Und jede noch so kleine Aufgabe erscheint einfach riesengroß?

Ich weiß, dass du eigentlich ein aktiver und motivierter Mensch bist. Doch manchmal brauchen auch wir einen frischen Schub an Motivation, richtig?

Und genau in solchen Momenten hilft es mir z.B. eine Liste mit Tipps zur Hand zu haben, die mich wieder daran erinnert, wie ich mich ganz einfach selbst wieder motivieren kann.

Und ich hoffe, dass diese Liste auch dir über solche Momente helfen wird um die wichtigen Dinge doch noch erledigt zu bekommen.

O.k. hier sind meine 7 besten Motivationstipps:

1.    Prüfe dein Motiv

motivation-motiv-selbstmotivation   In der Motivation steckt das Motiv. Also was ist dein Motiv? WARUM tust du das was du tust?

Ist dein WARUM klar und motivierend? Ist dein Ziel und deine Aufgabe klar? Dann sprechen wir von einem „kleinen Durchhänger“ heute hier bei dir und die folgenden 6 Tipps werden dir schnell weiterhelfen.

Wenn dein WARUM aber unklar oder unstimmig ist dann treffe jetzt eine Entscheidung
(Z.B. macht dir deine Arbeit keinen Spaß mehr und du stehst kurz vor einer inneren Kündigung.)

  1. Nimm es hin und mache das Beste daraus
  2. Verändere die Situation oder
  3. Verlasse sie

Hast du deine Entscheidung getroffen?

Wenn nicht, was hindert dich dann noch daran eine Entscheidung zu treffen? Du weißt nicht wie? Kein Problem, die Entscheidung ist der erste Schritt, weil das WIE kommt, wenn du weißt WAS.

Du hast deine Entscheidung getroffen? O.k. dann nehme dir jetzt ein Blatt Papier und einen Stift und schreibe dir auf, was könntest du dann jetzt als nächstes tun. Und was danach? Und dann? Und danach … usw. schreibe so lange, bis du absolute Klarheit für dich hast.

Ist dein Ziel unstimmig?
Dann schreibe dir jetzt ein neues, motivierendes und stimmiges Ziel auf.

Ist deine Aufgabe unklar oder einfach zu groß? Du weißt nicht wo du anfangen sollst?
Dann teile jetzt deine Aufgabe in möglichst viele kleine Schritte. Am einfachsten fällt mir das immer mit einer Mind Map. Mache das am besten jetzt, weil das dauert nur 5 Minuten aber du spart vielleicht sogar Stunden dadurch ein.

Dein Ziel ist klar und dein nächster Schritt auch? Dann geht es jetzt weiter mit Motivations-Tipp Nr. 2:

2.    Verändere deine Herzfrequenz

Die beste Methode um sich emotional zu erneuern ist die Herzfrequenz zu erhöhen sagt Tony Schwarz der Autor von „The Power of Full Engagement“.

Seit dem ersten Atemzug ist dein gesamtes System auf Rhythmus programmiert und richtet sich danach. Deine Herzfrequenz hat Einfluss auf deinen Atem und deine Emotionen und umgekehrt.

Bewege dich

Wenn du dich motivieren willst, dann steh jetzt einfach auf und bewege dich kurz, mache Kniebeuge  oder sonstiges das deine Herzfrequenz erhöht. Strecke dich aus, nimm einige tiefe Atemzüge, stehe aufrecht, nimm eine Dominante Haltung ein – und schon fühlst du dich sofort besser, richtig?

Aber auch langfristig ist Bewegung sehr wichtig, nicht nur für deine Motivation. Wenn du es dir zur Gewohnheit machst mindestens 5 mal in der Woche das Blut durch deinen Körper richtig zum fließen zu bringen und dein Herz zum pumpen wirst du eine positive Veränderung an dir selbst feststellen, deine Energie steigern, deine Stimmung und mehr Dinge einfacher und schneller erledigt bekommen.

Motivation auf Knopfdruck

Auch Musik hat besonderen Einfluss auf deine Herzfrequenz und auf deine Stimmung und deine Motivation. Egal was du hörst – dein Herzrhytmus passt sich nach nur wenigen Augenblicken dem Musikryhtmus an und somit auch deine Stimmung.  Viele wissenschaftliche Studien haben die Vorteile des Musikhörens längst bewiesen.

Probiere es jetzt einfach mal aus. Lege dein Lieblingslied, eine „Gute Laune Musik“, Tanz- oder Motivationsmusik auf und du wirst sofort motivierter um den nächsten Schritt anzugehen.

 

3.    Mach Platz und werde dein eigener Motivations-Coach

coaching-coach-motivationWenn du an dir zweifelst, feststeckst, keine Lust mehr hast oder aufgeben willst, was würde dann wohl ein guter Coach zu dir sagen?

„Das geht sowieso nicht? Du kannst das nicht? Du bist zu alt, zu jung …? Oder würde er vielleicht sogar das ganze analysieren und dich fragen: „Hmm…, woher kommt das? Das Problem hast du doch schon seit der Kindheit, oder?“

Was würde dann wohl passieren?

Wahrscheinlich nichts weiter außer grübeln und analysieren, richtig? Aber das ist genau das was die meisten permanent tun.
Also verabschiede den Saboteur und den Therapeuten in dir gleich mit und werde dein eigener Motivations-Coach.

Weil es ist immer nur Platz für einen davon!

Wenn du wirklich einen Therapeuten brauchst, dann gehe zu einem. Ansonsten nutzte die Autosuggestion für dich, statt gegen dich. Immer wenn dir ein sabotierender Gedanke durch den Kopf schießt, dann rufe deinen inneren Motivations – Coach ab!

Sage dir Morgens und Abends und so oft über den Tag verteilt, bis es automatisch wird „ich kann es & ich schaffe es!“  oder wenn es dir einfacher fällt als Übergang: „ich lerne es & ich schaffe es“.

Ein gutes Beispiel dafür ist auch Tommy Haas. In einer Spielpause bei den Australian Open wurde sein Selbstgespräch zufällig aufgenommen. Es stand nicht gut für ihn und er sagte zu sich: „Du kannst das nicht gewinnen. Zu viele Fehler. Ich habe keinen Bock mehr…“ Doch dann kurz vor Spielbeginn reist er sich zusammen  und sagt: „Aber du gewinnst dieses Match. Komm schon. KÄMPFE!“ Und er gewann und zog ins Halbfinale ein.

Natürlich ersetzt das keinen wirklichen Coach, aber stell dir vor, wie sich dein Leben verändern würde, wenn statt der Sabotage und Analyse Motivation in deine Gedanken herrscht.

4.    Konzentriere dich nur auf den nächsten Schritt

Mein Mann und ich stehen morgens um 5 Uhr auf und machen unsere 10 km. Als wir begonnen haben orientierten wir uns an meinem Schwiegervater, der seit über 40 Jahren jeden Tag seine 10 -15 km macht. Und ich dachte zuerst nur daran, was das für eine lange Strecke ist und fragte mich, wie kann ich das schaffen? Ich dachte, ich falle um, auch wenn ich will, wie soll mein Körper das durchhalten?

Also haben wir uns zunächst nur 10 Minuten vorgenommen. Wir sagten uns, es geht erst einmal nur darum überhaupt morgens um 5 Uhr aufzustehen und einfach nur einen lockeren Spaziergang „ums Haus zu machen“.

Aber weißt du was, wenn du dann einmal draußen bist, dann gehst du gerne auch einfach mal einen Kilometer. Dann beim nächsten mal machst du schon deine 2, dann 3, 4, 5 und ehe du dich versiehst hast du auf einmal deine 10 Km und dein Ziel erreicht.

Also ob du nun versuchst abzunehmen, ein Unternehmen zu gründen, deine Ehe zu retten, deine Finanzen zu regeln oder einen Ausbildungsabschluss zu erreichen – egal was es ist, denke nicht daran wie groß und vielleicht jetzt noch unmöglich dieses Ziel erscheint.

Denke nur an den nächsten Schritt und wenn er noch so klein ist. Auch ein kleiner Fortschritt ist ein Fortschritt! Ob es das nächste Kilo ist, dass du loswerden möchtest, der nächste Kilometer, den du mehr laufen willst, der nächste Anruf, der nächste Kunde, der nächste Tag, die nächste Woche.

Denke in kleinen Schritten, in einzelnen Etappen das macht alles um so vieles einfacher. Aber was noch viel wichtiger ist, du bremst dich nicht schon vor dem eigentlichen Start selbst aus.

Also was ist jetzt dein nächster Schritt den du tun musst?

5.    Richte dich auf Erfolg ein

motivationssprueche-erfolgIn der Marketingberatung habe ich mit vielen Unternehmern zu tun. Und was die meisten von ihnen gemeinsam haben ist es, dass sie sich unglaublich enge Fristen setzten und Erwartungen an sich selbst stellen, die es fast unmöglich machen, damit auch wirklich Erfolg zu haben.

Aber die Tage sind für ihre Pläne einfach zu kurz. Selbst wenn sie Schlafen, Beziehungen, Freizeit und alles andere dafür aufgeben würden.

Viele Menschen die unmotiviert sind sabotieren sich selbst, noch bevor sie überhaupt gestartet sind, einfach indem sie Anforderungen an sich selbst stellen die unerreichbar sind.

Vielleicht kennst du ja auch das Gefühl, dass du dich abends fühlst als hättest du nichts erledigt, nur weil du deine To-Do-Liste für den Tag nicht komplett abgearbeitet hast? Oder du bist deprimiert, obwohl du den ganzen Tag gearbeitet hast, aber die wirklich wichtigen Dinge sind immer noch unerledigt?

Dann richte dich auf Erfolg ein. Und das bedeutet setze dir Zwischenziele und Erwartungen, die erreichbar sind und dich motiviert halten.

Wenn du dir deine To-Do-Liste für den Tag machst, dann schreibe dir nur die Dinge auf, die du an diesem Tag bzw. in der gesetzten Zeitspanne auch wirklich erreichen kannst.

Und setzte dir Prioritäten!

Wollen wir das jetzt zusammen machen? O.k., dann nimm dir jetzt einfach ein Blatt Papier und einen Stift und schreib dir jetzt auf:

  1. ALLES was du noch erledigen musst. (Nimm dir ruhig Zeit und schreibe alles auf, weil die richtig wichtigen Dinge kommen meist erst gaaanz unten)
  2. Schau dir jetzt als nächstes deine Liste an. Was davon hat die größte Auswirkung auf dein Ziel?
  3. Nimm dir daraus die wichtigste Aufgabe und unterteile sie jetzt in kleine Etappen, mache mindestens 3 Schritte daraus. (Du kannst dir dafür auch einfach eine Mindmap auf deinem Papier erstellen – das hilft mir immer, die Dinge übersichtlich zu halten.)
  4. Starte mit dieser Aufgabe jetzt und mache nichts anderes bis sie erledigt ist.

Wenn du Fortschritte siehst und das befriedigende Gefühl hast etwas erreicht oder erledigt zu haben, dann bist du bereits auch schon motiviert für die nächste Etappe.

Also richte dich auf Erfolg ein und mache es dadurch UNmöglich zu scheitern.

6.    Tue es einfach!

motivation-jetztMorgens um 5 Uhr aufzustehen und unsere 10 km zu machen, war nicht immer so einfach, wie es sich vielleicht jetzt anhört. Weil ich dachte immer, dass ich eigentlich ein Langschläfer bin. Von den Eulen und Lerchen hast du bestimmt auch schon mal gehört.

Und ja, seit dem ich nicht mehr in ein Büro oder sonst irgendwohin muss um zu arbeiten, schien es zunächst auch so. Und die ersten paar Jahre habe ich jeden Tag ausgeschlafen und es auch wirklich jeden einzelnen Tag in vollen Zügen genossen.

Doch dann erzählten uns zwei Klienten in einem unserer Retreats, dass sie täglich um 5 Uhr aufstehen. (Danke Carrie und Jens an dieser Stelle noch einmal für diese tolle Idee.) Und zwar nicht weil sie zur Arbeit fahren müssen oder so, diese hat noch lange Zeit, sondern einfach weil sie es wollen!

WOW, das war genau das Gegenteil, von dem was wir praktizierten. Wir waren interessiert und erkannten auch immer mehr Vorteile darin. Also probierten wir es einfach mal aus und machten eine 30-Tages-Challenge daraus.

Die ersten Tage fingen auch ganz gut an. Voll begeistert, motiviert und überzeugt, dass es ja doch eigentlich gar nicht so schwer ist wie anfangs vielleicht noch gedacht.

Doch dann ab dem vierten Tag wurden die inneren Stimmen immer lauter und Ideenreicher.

Nachdem der Wecker geklingelt hat ging es auch schon los mit „ohh, ich habe Muskelkarter, also heute mal nicht“ oder „wofür machst du das eigentlich“, und am besten war der: „du bist einfach nicht dafür gemacht, du bist ja Langschläfer und arbeitest gegen deine inneren Uhr, das kann ja nicht gesund sein“.

Und ich weiß nicht mehr genau wo ich den Spruch zum ersten mal gehört habe, ich glaube in Hamburg als wir zu Besuch bei einem Freund waren: „Nicht lang schnacken Kopp in Nacken.“ Ich weiß, das ist ein Trinkspruch, aber dieser Spruch kam mir irgendwie immer dann in den Sinn, wenn diese sabotierenden Gedanken mich zurück halten wollten. Und letztendlich half uns dieser „Spruch“ morgens – ohne weitere (innere) Diskussion – aus dem Bett, rein in die Turnschuhe und ab nach draußen!

Meist ist es eben einfacher einen motivierenden Leitsatz oder Spruch zu haben, der die innere Sabotage verstummen lässt. Welchen Spruch hast du? Oder hast du noch Ideen für einen guten Spruch? Dann schreib es bitte unten in das Kommentarfeld! Ich freu mich schon drauf!

„Wenn du eine Sache nicht machen willst, fange nicht damit an; wenn du damit anfängst, vollende sie, selbst wenn der Himmel über dir zusammenbricht; wenn du dich dafür entschieden hast, etwas zu tun, dann tue es; lasse dich von nichts und niemandem davon abbringen; das »Ich« in dir hat es so entschieden, die Sache ist erledigt, die Form ist gegossen, es gibt darüber keine Diskussion mehr.“ – Master Key System Charles Haanel –

Also tue es einfach – ohne weitere (innere) Diskussion!

7. Hänge dir deinen Motivations – Leitspruch auf

motivationssprueche-aufgeben-diesmal-nicht

Und der letzte Tipp ist: schreibe dir deinen Leitspruch groß auf, mache eine Poster daraus oder meinetwegen eine Wandtapete – aber hänge ihn dir sichtbar auf, dass du dich immer daran erinnerst, wenn du es gerade brauchst!

Zusammenfassung: meine 7 besten Motivationstipps

  1. Prüfe dein Motiv (wenn nötig, setz dir ein neues Ziel, definiere deine Aufgabe klarer und teile sie in kleine Etappen)
  2. Verändere deine Herzfrequenz, schalte Musik an, beweg dich und atme tief durch
  3. Mach Platz und werde dein eigener Motivations-Coach
  4. Konzentriere dich nur auf den einen nächsten Schritt
  5. Richte dich auf Erfolg ein (strukturiere deinen Tag neu und bedenke weniger ist mehr
  6. Just do it! – Tue es JETZT einfach! (Nicht lang schnacken Kopp in Nacken ;-)
  7. Hänge dir deinen Motivations – Leitspruch auf

motivation-du-schaffst-das

 


blauer-pfeil-links-kleinHat dir der Beitrag gefallen? Dann teile ihn auch mit deinen Freunden.
Weil, man weiß nie, wen du damit jetzt gerade inspirieren kannst ♥ .

Joana Sen

Hallo, ich bin Joana, Gründerin von ErfolgsAkademie.TV, seit über 25 Jahren Unternehmerin und lebe derzeit am Marmarameer im orientalischen Istanbul.

Und ich glaube, dass jeder Mensch eine einzigartige Kombination aus Fähigkeiten und Erfahrungen hat, und ein einzigartiges Business aufbauen kann, dass ihn und seine Familie unterstützt, ihm Freiheit schenkt und die Welt verändern kann... (wenn man ihm/ihr wirklich zeigt wie ;-).
http://ebusinessakademie.com/
412
Geteilt
Share on Pinterest

Comments

comments

Schlieen Sie sich der Diskussion 4 Kommentare

  • Bodo sagt:

    Danke für diesen Beitrag, endlich mal Tacheles. Hab mir die 7 Tipps an die Wand geheftet! Hier noch ein Leitspruch zur Motivation: Augen zu und durch! Oder nur die Harten kommen in den Garten :)

  • Kropfhofer Sylvia sagt:

    Hallo!

    Danke für 7 Motivationstipps…werde sie mir auf alle Fälle gut aufbewahren, da mein Leben seit ich in Mayrhofer bei den Lifing-Seminar war in jeder Beziehung verändert hat…und ich jede positive Motivation sehr gut gebrauchen kann.

    Im November bin ich wieder in Mayrhofen beim 2. Lifing Seminar und ich weiß, dass ich bis dahin schon einen sehr großen Schritt in Richtung meines Zieles gemacht habe…denn es ist denkbar, ich habe mein Ziel, ich habe meinen Plan und ich TUE etwas für mein Ziel, damit ich es auch erreiche!

    Ein herzliches Dankeschön
    Sylvia

Schreib uns was du darüber denkst

*